Process improvement

Healthcare Symposium 2017

Healthcare 4.0: Neue Rollen für private, öffentliche und digitale Anbieter?

Mit Healthcare 4.0 bieten sich sowohl für öffentliche als auch für private Anbieter eine Vielzahl von Möglichkeiten, jedoch bringt der technologische Fortschritt Risiken mit sich. Zweifelsohne wird es das Gesundheitswesen nachhaltig verändern. Gemeinsam mit unseren drei hochkaratigen Referenten haben wir am Healthcare-Symposium 2017 einen ersten Ausblick gewagt, wie diese Herausforderungen bereits heute angegangen werden können!

  • June 2017 14
  • Start time
    13:30
    End time
    18:00
  • Price
    CHF 180.00
    Where
    Pädagogische Hochschule Zürich Lagerstrasse 2 8090 Zürich

Rückblick: Healthcare Symposium 2017

Healthcare 4.0: Neue Rollen für private, öffentliche und digitale Anbieter?

Die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick

  1. Persönlicher Kontakt weiterhin unerlässlich: Durch Healthcare 4.0 -  insbesondere durch die Digitalisierung - ergeben sich sowohl für Patienten als auch für Organisationen im Gesundheitswesen viele Chancen zur Verbesserung der medizinischen Leistungsfähigkeit, zur Automatisierung und der integrierten Versorgung – der menschliche Kontakt und damit die Vertrauensbildung zwischen Mensch und Maschine ist aber weiterhin unerlässlich
  2. Integrierte Betrachtung des gesamten Patientenpfades entscheidend: Die Bedürfnisse der sehr verschiedenen Anspruchsgruppen an das Gesundheitswesen müssen entlang dem Patientenpfad und insbesondere aus der Optik der Patienten und zu deren Nutzen adressiert werden – dies wird zur Sicherung der langfristigen Wettbewerbsfähigkeit von sich konkurrenzierenden Gesundheitsorganisationen immer wichtiger
  3. Zunehmende Ansprüche und Komplexität der Behandlung: Zukünftig müssen die verschiedenen Berufsgruppen – allen voran das medizinische Personal – Veränderungen und neuen Herausforderungen (bspw. Multimorbidität, besser informierte Patienten, etc.) gerecht werden; neue Aufgabenteilungen zwischen Mensch und Maschine werden an der Tagesordnung sein - die Entwicklungen von Healthcare 4.0 ist nicht aufzuhalten
  4. Druck von aussen für Veränderungen noch (zu) schwach: Es herrscht noch zu wenig Druck zur konsequenten Umsetzung von markanten Veränderung im immer teurer werdenden System des Gesundheitswesens (Behandlungskosten, Regulatorien, politischen Rahmenbedingungen, Ansprüche der Patienten, etc.), um die Chancen von Healthcare 4.0 im Interesse der Steigerung der Effizienz in der medizinischen Versorgung und zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit anzugehen - Markttrends zeigen aber auf, dass neue Impulse aus Healthcare 4.0 sowohl die öffentlichen, als auch die privaten Anbieter zum Handeln bewegen werden
  5. Berücksichtigung von Best-Practice von anderen Branchen: Bestehende Akteure im Gesundheitswesen könnten und sollten insbesondere von branchenfremden Best-Practices mit reicher und gelebter Erfahrung in der Digitalisierung und insbesondere im Umgang mit sensitiven Daten (bspw. Finanzwesen, Aviatik oder Retail) Erkenntnisse zum Umgang mit Healthcare 4.0 gewinnen – «not invented here» könnte auch ein Vorteil sein
  6. Beweis für steigende Kosteneffizienz steht noch aus: Die im Zusammenhang mit Digitalisierung und Healthcare 4.0 oft beschriebene Verbesserung der Kosteneffizienz muss erst noch bewiesen werden – Healthcare 4.0 bietet viele Möglichkeiten, ist aber keineswegs einfach gratis und ohne Investitionen zu haben

Die Präsentationen der drei hochkarätigen Referenten finden Sie unter folgenden Links:

Wir möchten uns bei den Referenten, sowie allen Teilnehmern, nochmals für die spannenden Impulse und interessanten Diskussionen bedanken. Zögern Sie nicht, bei weiterführendem Interesse mit uns in Kontakt zu treten.